10.04.2024

ELGARI BRINGT DIE TM 125 FI AN DIE WELTSPITZE ZURÜCK
Am Samstag, den 6. und Sonntag, den 7. April öffneten sich die Tore der Saison 2024 der FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft offiziell auf portugiesischem Boden und die Stadt Fafe, etwa 50 km von Porto entfernt, war Schauplatz der ersten Veranstaltung der Saison mit einem meisterhaften Rennen, das zu diesem Anlass vom Motoclub Natureza Alternativa organisiert wurde.
Das Rennwochenende des portugiesischen GP begann am Freitag, dem 5. April, mit der traditionellen Parade durch die Straßen der Stadt Fafe. Am Abend folgte der lang erwartete Supertest mit vielen Zuschauern, der offiziell das Rennwochenende und die EnduroGP-Saison 2024 einleitete.
Die Rennstrecke der ersten Runde der Saison 2024, auf der unsere Fahrer antraten, umfasste eine 4,8 km lange Cross-Prüfung auf hartem und teilweise schlammigem Terrain, gefolgt von einer 6 km langen Enduro-Prüfung mit hartem, mit Steinen vermischtem Untergrund und einer Extrem-Prüfung am Ende der Runde, die aufgrund ihrer klassischen, für portugiesische Rennen typischen Felsen und Steine ebenso spektakulär wie tückisch ist, mit einer Gesamtlänge von 1,5 km. An jedem Wettkampftag sind drei Runden zu absolvieren, was insgesamt achtzehn Sonderprüfungen während des gesamten Wochenendes ergibt.
Weltpremiere für unseren Alberto, bei der er sich weder vom Rennen noch von seinen Gegnern einschüchtern ließ. An beiden Tagen kämpfte er immer um die vorderen Plätze. Leider ist ihm am Samstag in der zweiten Extremprüfung die Kette seines Motorrads gerissen, so dass er den Tag auf dem sechsten Platz beendete und damit das Podium verpasste. Am Sonntag begann er von Anfang an stark, dann bremsten ihn einige Fehler aus, aber am Ende erholte er sich und ließ seinen Konkurrenten keinen Platz und gewann sein erstes Weltmeisterschaftsrennen. Ein Tag, der sowohl für ihn als auch für das Team unvergesslich bleiben wird.

Seine beiden Teamkollegen, die sich noch von ihren Verletzungen erholen, waren nicht anwesend.

Deny Philippaerts: "Er hat diesen Winter gut gearbeitet und ich habe mir vorgestellt, dass er gut abschneiden könnte, aber nicht gleich so!!! Er hat uns alle mit der Gelassenheit überrascht, mit der er dieses Rennen angegangen ist. Es ist schade um den Samstag, aber er hat sofort Charakter und Entschlossenheit gezeigt!!! Hervorragende Arbeit. Weiter so! Wir hoffen, dass auch seine beiden Teamkollegen bald wieder fit sind."



09.04.2024

ENDUROWELTMEISTERSCHAFT RUNDE 1 IN FAFE / PORTUGAL

Am Samstag, den 6. und Sonntag, den 7. April öffneten sich die Tore der Saison 2024 der FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft offiziell auf portugiesischem Boden und die Stadt Fafe, etwa 50 km von Porto entfernt, war Schauplatz der ersten Veranstaltung der Saison mit einem meisterhaften Rennen, das zu diesem Anlass vom Motoclub Natureza Alternativa organisiert wurde.
Das Rennwochenende des portugiesischen GP begann am Freitag, dem 5. April, mit der traditionellen Parade durch die Straßen der Stadt Fafe. Am Abend folgte der lang erwartete Super Test, der von zahlreichen Zuschauern besucht wurde und das Rennwochenende und die EnduroGP-Saison 2024 offiziell einleitete.
Die Rennstrecke der ersten Runde der Saison 2024, auf der unsere Fahrer antraten, umfasste eine 4,8 km lange Cross-Prüfung auf hartem und teilweise schlammigem Terrain, gefolgt von einer 6 km langen Enduro-Prüfung mit hartem, mit Steinen vermischtem Untergrund und einer Extrem-Prüfung am Ende der Runde, die aufgrund ihrer klassischen, für portugiesische Rennen typischen Felsen und Steine ebenso spektakulär wie tückisch ist, mit einer Gesamtlänge von 1,5 km. An jedem Wettkampftag sind drei Runden zu absolvieren, was insgesamt achtzehn Sonderprüfungen während des gesamten Wochenendes ergibt.
Großartige Leistung von Matteo Cavallo beim Eröffnungs-GP. Der piemontesische Fahrer hat sein Potenzial seit dem Supertest am Freitagabend unter Beweis gestellt und an den beiden Wettbewerbstagen einen dritten und einen zweiten Platz in der Klasse E3 erreicht. Derzeit liegt Matteo Cavallo in der Klasse E3 auf dem zweiten Platz der vorläufigen Rangliste.
In der Klasse E1 erreichte Lorenzo Macoritto in Portugal zwei siebte Plätze. Der Fahrer aus Friaul fuhr ein reguläres Rennen, obwohl er durch ein Darmproblem, das mehrere Fahrer aufhielt, gebremst wurde. Was bleibt, ist die Genugtuung über eine großartige Leistung im Supertest am Freitagabend, wo er die drittbeste Zeit in seiner Klasse erzielte.
Leo Le Quere liegt in der Klasse E2 mit zwei Zehnteln vorn. Der Franzose erholt sich von einer Handgelenksverletzung, die ihn sechs Wochen lang außer Gefecht gesetzt hat, und kam in Portugal nicht in seiner besten körperlichen Verfassung an.

Jarno: "Bitter-süßer Start in die Meisterschaft. Ich bin sehr zufrieden mit dem Engagement der Jungs und den Ergebnissen von Cavallo. Leider wird es für Leo noch einige Zeit dauern, bis er sich zu 100 % von seiner Handverletzung erholt hat, aber als wirklich harter Kerl hat er das Rennen beendet. Macoritto litt nach einem ersten Tag mit einigen Höhen und Tiefen am Sonntag an einem Darmvirus, von dem auch andere betroffen waren. Wir wissen, dass wir mehr sammeln können. Ich kann jedoch nicht umhin, ihren Einsatz und ihr Engagement zu loben. Jetzt schauen wir auf das nächste Wochenende."
Der Enduro-Zirkus hört nicht auf, und nachdem er die erste portugiesische Etappe der Saison 2024 hinter sich gebracht hat, ist er bereits auf dem Weg nach Valpagos, immer noch auf portugiesischem Boden, wo am kommenden Wochenende, dem 13. und 14. April, die zweite Runde der Saison 2024 stattfinden wird.



09.04.2024

DRITTE RUNDE DER MX2-WELTMEISTERSCHAFT IN RIOLA (OR) ZUM GP VON SARDINIEN
Die sehr schwierige Sandpiste von Riola Sardo (OR) wurde für die dritte Runde der MXGP-Weltmeisterschaft ausgewählt. Zwei fast sommerliche Tage waren der Rahmen für die dritte Runde der MX2-Weltmeisterschaft mit unserem Yago Martinez und die erste Runde der EMX125-Europameisterschaft mit dem Debüt von Brando Rispoli.
Das Wochenende begann schwierig, denn am Samstagmorgen litt Brando an einer Halsentzündung, die ihm auch hohes Fieber bescherte. Der junge Toskaner versuchte trotzdem auf seiner TM 125 MX auf die Strecke zu gehen und qualifizierte sich sogar für die Heats mit der 15. Doch dann musste er dem Fieber nachgeben. In Absprache mit dem Team wurde beschlossen, nicht an den Rennen teilzunehmen, um sich so gut wie möglich für den nächsten Termin in Arco di Trento in einer Woche zu erholen. Es ist sinnlos, eine weitere Verschlimmerung der Situation zu riskieren.
Für alle Beteiligten ist es sehr bedauerlich. Das Ziel ist es nun, am nächsten Wochenende gut abzuschneiden und diesen Vorfall sofort zu vergessen. Das MX2-Zeitfahren am Samstag beendete Yago mit der 22. schnellsten Zeit. Im RAM-Qualifikationsrennen konnte er sich nach einem schlechten Start nicht mehr verbessern und beendete das Rennen auf Platz 29.
Im ersten Lauf am Sonntag versuchte er nach einem weiteren schlechten Start, so viele Positionen wie möglich aufzuholen, doch am Ende blieb er außerhalb der Punkteränge und wurde 24.
Das zweite Rennen begann viel besser und Yago lag in den ersten Runden in den Punkterängen, doch dann zwang ihn ein schwerer Sturz in der dritten Runde zur Aufgabe. Glücklicherweise hatte dies keine schwerwiegenden körperlichen Folgen für ihn.
Es war definitiv ein weiteres sehr schwieriges Wochenende, die Strecke war nicht zu seinen Gunsten, aber selbst bei seinen besten Bemühungen gibt es immer noch eine Schwierigkeit auf mentaler Ebene, die er nur schwer abschütteln kann.

Wir hoffen, dass für ihn und Brando der nächste GP am 13. und 14. April in Arco di Trento (TN) ein Wendepunkt in der Saison sein kann.

YAGO MARTINEZ: "Ein schwieriges Wochenende in Riola für uns! Wir wissen, dass der Sand nicht unsere Stärke ist, obwohl ich mich jedes Mal, wenn ich auf die Strecke kam, besser fühlte. Im ersten Rennen gelang es mir, meinen Rhythmus zu finden, aber es war nicht genug, um um die Punkteränge zu kämpfen, was unser Ziel war. Im zweiten Lauf kämpfte ich, bis ich einen Sturz hatte, der mich zur Aufgabe zwang. Wir werden es in Arco di Trento erneut versuchen".



26.03.2024

YAGO MARTINEZ GIBT SEIN DEBÜT IN DER ZWEITEN RUNDE DER MXGP WELTMEISTERSCHAFT, DEM SPANIEN GP.

Die zweite Runde der MXGP-Weltmeisterschaft, der GP von Spanien, war der Anlass für das Saisondebüt unseres Yago Martinez auf seiner TM 250 ES Fi 4T in der MX2-Klasse.
Der Austragungsort für diese Runde der Weltmeisterschaft war die Rennstrecke Xanadú - Arroyomolinos, nicht weit von Madrid entfernt. Die Strecke war sehr gut präpariert und hielt alle Fahrer auf Trab.
Das Wochenende begann mit dem Qualifying am Samstag, bei dem Yago auf Platz 23 landete. Am Nachmittag fand das RAM-Qualifikationsrennen statt, das für ihn auf dem 19. Platz endete, nachdem er immer in dieser Zone gekämpft hatte.
Unglücklicherweise stürzte Yago während des Rennens kurz vor einem Triple und zog sich eine schwere Handgelenksverletzung zu, die ärztlich behandelt werden musste.
Dieses "Missgeschick" bedeutete, dass er am Sonntag die Zähne zusammenbeißen musste, aber in beiden Rennen musste er nach einigen Runden das Tempo drosseln. Im ersten Rennen erwischte er einen guten Start und war in der ersten Runde Neunter. Nach ein paar Runden musste er jedoch das Tempo drosseln und beendete das Rennen auf Platz 23.
Im zweiten Rennen erwischte er erneut einen guten Start, der ihn knapp außerhalb der Top Ten brachte. Yago versuchte durchzuhalten, aber ein Sturz beendete seinen GP.
Glücklicherweise gab es keine schwerwiegenden körperlichen Folgen, aber die Enttäuschung über ein Wochenende, an dem Fahrer und Motorrad sehr gut aufeinander abgestimmt zu sein schienen, war groß, was für den Rest der Saison Gutes verheißt.
In zwei Wochen werden wir wieder in Italien sein, zum dritten Akt dieser Meisterschaft, dem GP von Sardinien in Riola Sardo.
YAGO MARTINEZ: "Wir sind nicht sehr zufrieden mit dieser Runde. Es ist auch schade, dass ich eine Handgelenksverletzung habe, die mich ein wenig eingeschränkt hat. In den ersten Minuten des Rennens hatten wir ein gutes Tempo, aber dann mussten wir das Tempo drosseln. Die Saison ist sehr lang und wir werden nicht aufhören, bis wir unsere Ziele erreicht haben. Vielen Dank an das Team und alle unsere Unterstützer.



19.03.2024

TM STEELS DR JACK AUF DEM PODIUM BEI DER ITALIENISCHEN MX PRESTIGE!

Ein Italiener aus Pesaro glänzt in Mantua! Der Spanier Yago Martinez ist Zweiter in der MX2-Gesamtwertung.
Die erste Runde der italienischen Pro Prestige 24MX-Meisterschaft wurde auf der Strecke von Mantua ausgetragen.
Eine zweitägige Veranstaltung, die von frühlingshaften Temperaturen geprägt war, ermöglichte die bestmögliche Durchführung des Events auf einer Strecke, die immer sehr anspruchsvoll für Motorräder und Fahrer ist. Es war das Debüt für unseren Yago Martinez in dieser Meisterschaft und die Erwartungen waren hoch. Mit seiner TM MX 250 ES Fi fuhr Yago bei den Zeitfahren am Samstag die sechstschnellste Zeit in seiner MX2-Gruppe.
Am Sonntag ging es nach dem Warm-up mit den Läufen los. In Rennen 1 gelang unserem Fahrer ein hervorragender Start, bei dem er alle hinter sich ließ, indem er den ersten Schuss setzte. Kurz darauf wurde er von Lata überholt, aber von da an folgte er dem Ausreißer, ohne jemals zu übertreiben und hielt alle anderen Konkurrenten auf Distanz. Im Ziel gab es für ihn einen hervorragenden zweiten Platz.
Im zweiten Lauf war sein Start nicht so gut, beim ersten Durchgang lag er noch in den Top Ten. In den ersten Runden überholte Yago mehrere Konkurrenten. Gegen Mitte des Rennens musste er dann den Widerstand von Bernardini überwinden, um auf den vierten Platz vorzufahren und diesen bis ins Ziel zu halten.


Mit einem zweiten und einem vierten Platz in den beiden Läufen erreichte er den zweiten Platz in der Tageswertung der Elite MX2 und stand damit zur großen Zufriedenheit aller auf dem Podium.
Jetzt macht der Italiener eine Pause und startet dann am 20. und 21. April in Cingoli (MC) wieder, aber für das Team ist bereits Weltmeisterschaftszeit! Nächstes Wochenende findet nämlich die zweite Runde der MXGP-Weltmeisterschaft in Spanien im Intu Xanadú - Arroyomolinos statt, bei der Yago Martinez in der MX2 antreten wird.

Im zweiten Lauf war sein Start nicht so gut, beim ersten Durchgang lag er noch in den Top Ten. In den ersten Runden überholte Yago mehrere Konkurrenten. Gegen Mitte des Rennens musste er dann den Widerstand von Bernardini überwinden, um auf den vierten Platz vorzufahren und diesen bis ins Ziel zu halten.

YAGO MARTINEZ: "Wir verlassen Mantua mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung und fahren mit guter Laune nach Madrid. Am Samstag habe ich meinen Speed auf der Strecke nicht gefunden, aber am Sonntag haben wir es geschafft, die Situation zu ändern, indem wir im ersten Rennen den Holeshot geholt und einen guten Rhythmus gefunden haben. Im zweiten Rennen zwang mich ein schlechter Start zu einem Comeback und einem harten Kampf auf einer anspruchsvollen Strecke. Ich danke dem Team, TM Moto und allen, die uns unterstützen. Jetzt geht es zur Weltmeisterschaft in Spanien".


05.03.2024

YOUTH TM MX STREIFT BEIM ERSTEN RENNEN DER SAISON DAS PODIUM IN GROTTAZZOLINA

Am vergangenen Wochenende wurde in Grottazzolina die erste Runde der regionalen Motocross-Meisterschaft der Marken/Abruszen ausgetragen. Für die Youth TM-Fahrer war es ein gutes Debütrennen, eine weitere Gelegenheit, Erfahrungen zu sammeln und sich besser mit den Motorrädern vertraut zu machen.
Davide Paglialunga, der gerade erst 13 Jahre alt geworden ist, zeigte bei seinem Debütrennen auf einer TM 125, dass er "am Ball" war wie ein erfahrener Fahrer! Einige Unsicherheiten in den ersten Kurven brachten ihm einige Plätze ein, aber der Kampfgeist und die Konzentration, die er während des gesamten Renntages beibehielt, sind ein gutes Zeichen für seinen nächsten Wettbewerbstermin: 9./10. März in Albettone für die Nord-Ost-Auswahlen, die für die italienische Motocross-Juniorenmeisterschaft gelten.
Luca Rosati, ein Fahrer mit Erfahrung in der MX2-Klasse, fuhr zum ersten Mal auf einer TM 250 4T und beendete den Tag auf dem vierten Platz. Der blaue Viertelliter war also im Rennen zu sehen, und auch für Luca war es ein gutes Debüt! Die eindeutigen Anzeichen von Wachstum stimmen ihn und das Team für den Rest der Saison sehr optimistisch.

Mattia Serafini: Wir sind mit dem Verhalten der Jungs in Grottazzolina sehr zufrieden. Sie haben die richtige Einstellung gezeigt, und ich denke, wenn wir so weitermachen, werden wir auch in diesem Jahr gute Ergebnisse in der Rangliste erzielen.



04.02.2024, 

WIR GEHEN AUF DIE RENNSTRECKE, UM DIE STEFANINI-TM`S ZU TESTEN 

Stefanini Mobility Store und Trenti Moto veranstalten ein Testwochenende für die TM MOTO-Reihe 2024. Die beiden offiziellen Händler erwarten ihre Kunden und die vielen Fans der Marke TM am Samstag, den 24. und Sonntag, den 25. Februar 2024 auf dem Crossodromo di Savignano sul Panaro (MO). 
Terre di Castelli und nicht nur! Dank dieser Initiative ist Savignano auch ein Treffpunkt für Enduro- und Motocross-Fahrer, die eine Fahrt auf der neuen Pesaro azur erleben wollen. Einspritzmodelle von 125 ccm bis 450 ccm stehen bereit, um sich auf der eigens von den Mitarbeitern des Stefanini Mobility Store eingerichteten Strecke und auf der Motocross-Strecke in einem der beliebtesten Orte für Liebhaber der Offroad-Welt auf zwei Rädern zu beweisen und ihre Ritterlichkeit zu entfesseln. Sowohl am Samstag, den 24., als auch am Sonntag, den 25., starten die Motoren um 9 Uhr. Von da an bis zum letzten Termin um 16 Uhr werden sich die Fahrer in den Sattel schwingen, um die Qualität und die Leistung der Modelle EN/MX 2024 von TM zu testen. 
Während der zweitägigen Veranstaltung wird es auch eine Motorex-Ecke geben, in der die Schmiermittel und Motorradpflegeprodukte des Unternehmens ausgestellt werden. Ein Vertreter des Schweizer Herstellers wird auch für diejenigen da sein, die mehr über die richtige Auswahl von Motorex-Produkten für ihre Motorräder erfahren möchten. 
Trenti Moto und Stefanini Mobility Store haben auch daran gedacht, die Gäste mit Erfrischungen zu versorgen, die während des Wochenendes angeboten werden. Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist es notwendig, einen gültigen FMI-Führerschein zu besitzen, sich über https://www.stefaniniauto.it/evento-moto-tm/ anzumelden und mit Schutzkleidung und technischer Off-Road-Bekleidung anzureisen..

13.02.2024
INTERNAZIONALI D'ITALIA MX - MANTOVA - RD02

Die Strecke in Mantua war Schauplatz des letzten Akts der Internationale d'Italia MX 2024.

Es war ein sehr anspruchsvoller Sonntag für Fahrer und Fahrzeuge. Der Regen, der in den Tagen vor dem Rennen fiel, machte die Nuvolari-Strecke sehr schwer. Im Vormittagstraining zeigten sowohl Yago Martinez als auch Brando Rispoli einen hervorragenden Speed. In seiner MX2-Gruppe wurde Yago Vierter, Brando Dritter in seiner 125ccm-Gruppe.
Der Start zum ersten Rennen verlief für Yago sehr gut, so dass er sich sofort hinter den ersten Fünf einreihen konnte. Mehr als die Hälfte des Rennens hielt er die sechste Position. In den letzten Runden bremste ihn dann ein technisches Problem zunächst aus und zwang ihn dann zum Ausscheiden.
Der zweite Lauf begann gut, in der ersten Runde lag er bereits an neunter Stelle. Diesmal lief es noch besser, Yago kletterte im Klassement nach oben und kämpfte bis zur letzten Runde. Auf der Ziellinie belegte er einen sehr guten sechsten Platz.

Für ihn endeten diese Internationale mit einem 19. Platz in der MX2, aber es waren Verbesserungen im Vergleich zu Riola zu sehen, jetzt gilt es, weiter zu arbeiten, um einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.
 Pech hatte heute Brando, der als einer der schnellsten Männer auf der Strecke in den 125er-Läufen startete. Im ersten Lauf kam er gut vom Start weg und lag in der ersten Runde an sechster Stelle. Dann musste er langsamer werden und in der dritten Runde an die Box zurückkehren.

Im zweiten Rennen lag er sofort in den Top Ten, nach einem kleinen Fehler nahm er das Rennen als 15. wieder auf und kletterte bis zur Zielflagge auf Platz 12.
Brando beendete diese internationalen Rennen auf dem 15. Platz, aber er weiß, dass sein Tempo zu den besten der Gruppe gehört. .
Jetzt ein paar Wochen Pause vor den nächsten Renneinsätzen. Das Team wird sich auf die erste Runde der italienischen Pro Prestige vorbereiten, die am 16. und 17. März wieder in Mantua stattfindet.

YAGO MARTINEZ: "Ein positives Wochenende für mich und das Team in Mantua. Wir blicken immer noch auf die Weltmeisterschaft, aber das war ein gutes Training, ein Schritt nach vorne, das ist der richtige Weg. Im Zeitfahren war ich Vierter in meiner Gruppe, was mir eine gute Startposition einbrachte. Im ersten Rennen verspürte ich Schmerzen in den Unterarmen und konnte nicht so fahren, wie ich es gerne getan hätte. Auf jeden Fall konnten wir das Rennen wegen technischer Probleme nicht beenden, an denen wir bereits arbeiten, damit sie sich in Zukunft nicht wiederholen. Zweiter Lauf mit einem sechsten Platz mit zwei Stürzen dazwischen. Jetzt wissen wir, wo wir uns verbessern müssen, wir haben ein paar Wochen Zeit, um an der Spitze zu sein. Bis zum nächsten Mal". 


BRANDO RISPOLI: "Es war ein schwieriges Wochenende in Mantua, das mit einem dritten Platz in meiner Gruppe und dem fünften Gesamtrang gut begann. Im ersten Rennen musste ich nach einem guten Start wegen eines mechanischen Problems aufgeben, während ich im zweiten Rennen nach einem schlechten Start bis auf den sechsten Platz vorfahren konnte. Ein Sturz in der zweiten Runde warf mich dann in die Mitte der Gruppe zurück und ich wurde nur Zwölfter. Es bleibt ein bitterer Beigeschmack, denn das Potenzial für einen Podiumsplatz war da, aber ein bisschen Pech hielt uns davon ab. Wir arbeiten weiter, um für die wichtigen Aufgaben bereit zu sein. Ich möchte mich bei Ivano Zanatta, Simone Lorenzoni, Robin Caldelli und Brian Tiso bedanken, und ein besonderer Dank geht an Gastone Serafini, wir sehen uns auf der Strecke wieder." 







06.02.2024
INTERNAZIONALI D'ITALIA MX - RIOLA SARDO - RD01
Riola Sardo 24

Mit der Internazionali d'Italia MX wurde auch die Saison 2024 von TM Moto - Steels Dr Jack eröffnet. Die Strecke von Riola Sardo war sicherlich ein ausgezeichneter Prüfstand, die Strecke mit ihrem sandigen Boden ist eine der selektivsten in Europa.

Yago Martinez in der MX2 und Brando Rispoli in der 125ccm-Klasse nahmen das Zeitfahren am Sonntagmorgen mit dem großen Wunsch in Angriff, das Jahr gut zu beginnen.
Am Ende der Session belegten Yago den 15. und Brando den 9. Platz, sehr nah an den vor ihnen liegenden Fahrern.
Yago erwischte beim Start zum ersten MX2-Rennen einen guten Start und lag in der Anfangsphase nahe an den Top Ten. Leider verlor er durch einen Sturz in der zweiten Runde an Boden und musste bis zur Zielflagge im hinteren Teil des Feldes bleiben, wo er auf Platz 18 landete.
Der zweite Lauf begann für ihn aufgrund des Schlags, den er im ersten Rennen erlitten hatte, nicht. In Absprache mit dem Team wurde beschlossen, kein Risiko einzugehen, um seine Vorbereitung auf die kommenden Rennen nicht zu gefährden.
In der Gesamtwertung liegt er nun auf Platz 22.
Brando begann den ersten Lauf des 125er-Rennens mit einem guten Start, stürzte jedoch in der ersten Kurve und musste das Rennen vom Ende der Gruppe aus wieder aufnehmen. Nach ein paar Runden musste er aufgeben, weil er das Motorrad bei einem Bodenkontakt beschädigt hatte und nicht weiterfahren konnte. 
Im zweiten Lauf wiederholte er seinen guten Start und lag nach der ersten Kurve unter den ersten fünf, aber diesmal lief alles gut und er konnte sein Tempo bis zur Ziellinie durchziehen. Für ihn ein hervorragender sechster Platz und die Gewissheit, dass er auch in Zukunft zu den Protagonisten gehören kann.
In der Gesamtwertung liegt er nach diesem Rennen auf Platz 14. 

YAGO MARTINEZ: "Jetzt, wo das erste Rennen des Jahres vorbei ist, wollen wir alle positiven Informationen sammeln und uns in Mantua treffen, um noch besser zu werden! Wir sind bereit, wir müssen nur alle Teile des Puzzles zusammenfügen und gute Ergebnisse werden sicher kommen!" 

BRANDO RISPOLI: "Die erste Runde der Internazionali d'Italia MX verlief unglücklich. Das Qualifying begann gut, obwohl ich nicht unter den ersten fünf war, war das Gefühl für die Strecke für die Heats sehr gut. Im ersten Rennen musste ich nach einem Sturz aufgeben, während ich das zweite Rennen auf dem sechsten Platz beenden konnte. Ich bin zufrieden mit der Arbeit, die wir am Motorrad geleistet haben. Wir sind an einem guten Punkt, sowohl was die Aufhängung als auch den Motor betrifft, und ich reagiere physisch sehr gut. Ich möchte mich bei TM racing, Ivano Zanatta, Simone Lorenzoni und vor allem Mario Resti bedanken, wir sehen uns in Mantua. 


25.10.2023

TM MOTO STEEL DR JACK MIT BRANDO RISPOLI AUF DER MX125 FÜR 2024



Brando Rispoli wird als Junior-Fahrer das Team 2024 komplettieren. Der junge Toskaner, geboren 2007, wird die TM MX 125 2T fahren.
Brando hat gerade die italienische 125er-Juniorenmeisterschaft auf dem zweiten Platz beendet und wird mit unserer Unterstützung versuchen, sich 2024 zu verbessern. Sein sportliches Programm umfasst die Teilnahme an der Internazionali d'Italia MX, der European EMX125, der Italian Junior 125 und dem Rookies Cup.
Die Arbeit am Motorrad wird für ihn in Kürze beginnen, ebenso wie die körperliche Vorbereitung. Wir heißen Brando in der TM-Familie willkommen und wünschen ihm die besten sportlichen Ergebnisse.
MASSIMILIANO COSTANTINI (TM Moto Motocross Manager): "Mit großer Freude heißen wir Brando in unserem Team für das nächste Jahr willkommen. Zusammen mit Yago (der die TM MX 250 ES Fi 4T fahren wird), werden sie sicherlich ein Team von exzellentem Niveau bilden, in dem wir in zwei verschiedenen Leistungsklassen antreten werden. Es wird eine große Umstellung für uns sein, aber die Wiedereinführung der 125er ist eines unserer Ziele geworden. Wir haben uns für Brando entschieden, weil wir denken, dass er ein hervorragendes Profil hat, auch im Hinblick auf die Zukunft. Der Junge ist auf nationaler Ebene bereits eine Referenz in dieser Kategorie, und wir werden sehen, ob wir ihn auch in der Europameisterschaft an die Spitze bringen können. Dies ist der Beginn einer anregenden Arbeit für uns alle, die auch dazu dienen wird, die beiden Motorräder weiterzuentwickeln, damit wir Produkte auf den Markt bringen können, die für alle Benutzer sehr attraktiv sind. Wir hoffen auch auf eine Zusammenarbeit
16.10.2023

SuperMoto of Nations 2023 -

Was für ein grandioser Saisonabschluss! ( Bericht vom SMS Supermotostore Andre Raab) 



Unser Fahrer Colin Beischroth wurde gemeinsam mit Nick Haufe und Justin Brüser für das Junior Team Germany nominiert und sie erkämpften sich den Junior Vize-Teamweltmeistertitel! ????????

Zur traditionsreichen Supermoto-Strecke im italienischen Castelletto di Branduzzo reisten insgesamt 16 Nationen aus der ganzen Welt an.

Die Junioren bekamen in diesem Jahr zum ersten Mal ein eigenes Reglement und somit auch eigene Wertungsläufe.

Im ersten freien Training am Samstagmorgen ging Colin allerdings mit einem Highsider im sehr gut gewässerten Offroad zu Boden. Dabei lädierte er sich die Leiste und Schulter. 
Im Zeittraining konnte er trotzdem die 4. schnellste Zeit (1-3 war dem französischen Juniorenteam vorbehalten) einfahren.
Das Samstagnachmittag anstehende Qualirace konnte er auch auf dem 4. Platz beenden. 
Somit konnten die Startplätze P2, P7 und P12 für das deutsche Trio für die am Sonntag anstehenden Rennen gesichert werden.

Nun hieß es Taktieren. Da Colin der stärkste Juniorfahrer ist, startete er von P12. 
Mit Hilfe des Topmaterials von Suter Racing gelang es ihm schon beim Start einige Kontrahenten wieder hinter sich zu lassen. 
Am Ende konnte er sich bis auf P6 vorkämpfen und lieferte sich in den letzten Runden einen sehr harten Kampf um P5 mit einem italienischen Fahrer. Dieser stürzte allerdings beim Versuch Colin in der letzten Kurve vorm Ziel zu blocken. Das deutsche Team sammelte somit die Plätze 4, 5 und 6 ein. Ein Topergebnis und brachte bereits einen wichtigen Vorsprung auf das italienische Team.

Aus 6 Ergebnissen wird das schlechteste gestrichen. Dies nahm Team Manager Tommi Deitenbach zum Anlass Colin im zweiten Rennen von P7 starten zu lassen. 
Colin gelang ein Mega Start und so war er schon am Anfang des Rennens auf P4 hinter den schnellen Franzosen. 
Die Jungs konnten souverän die Plätze 4, 6, 9 einfahren und hatten somit ein Gesamtergebnis von nur 25 Punkten welches ihnen den S1GP Junior Vize-Teamweltmeistertitel einbrachte.



Wir sind super stolz und freuen uns sehr darüber, dass Colin seine Leistung und sein Potenzial im internationalen Fahrerfeld zeigen und sich eine tolle Belohnung zum Abschluss einer harten Saison sichern konnte.


11.10.2023

YAGO MARTINEZ FÜR DIE MX2 WELTMEISTERSCHAFT 2024



TM Moto kündigt an, dass das Unternehmen 2024 nach sechsjähriger Abwesenheit wieder in der MX2-Weltmeisterschaft antreten wird.
Der Fahrer, der die TM MX 250 ES Fi 4T ins Rennen bringen wird, ist Yago Martinez, ein Spanier aus Vigo, Jahrgang 2001.
Yago hat vor ein paar Tagen damit begonnen, sich mit dem Motorrad vertraut zu machen, indem er die Basis des Teams aufsuchte, und wird dann die gesamte Wintervorbereitung fortsetzen, um für die ersten Einsätze der nächsten Saison bereit zu sein.
Das Sportprogramm sieht für ihn die Teilnahme an der MX2-Weltmeisterschaft, Internazionali d'Italia MX und Italian Pro Prestige in der Elite MX2 vor.
Wir heißen Yago in der TM-Familie willkommen und wünschen ihm alles Gute.
MASSIMILIANO COSTANTINI (TM Moto Rennleiter): "Wir sind sehr glücklich, dass wir wieder an der Motocross-Weltmeisterschaft teilnehmen können, wo wir seit 2018 nicht mehr dabei waren. Für ein kleines Haus wie unseres ist das ein großer Schritt. Die Wahl von Yago ist eine gute Wette für uns, wir glauben an das Potenzial des Jungen, der eine unglückliche Zeit hatte, aber nun langsam zu seinem gewohnten Niveau zurückzukehren scheint. Wir sind sehr gespannt, wohin die Entwicklungsarbeit der letzten Jahre unser Motorrad im Vergleich zur Konkurrenz gebracht hat, und Yago scheint das richtige Profil dafür zu sein. Zu ihm gesellt sich ein weiteres junges Profil, das an der europäischen EMX125 teilnimmt und das wir in ein paar Tagen bekannt geben werden. Willkommen bei uns Yago und gute Arbeit."
09.10.2023

Marc Schmidt Weltmeister !
World Championship S1GP Belgium Mettet


Der letzte Saisonlauf der Supermoto-Weltmeisterschaft fand auf der historischen Strecke von Mettet im Rahmen der berühmten "Superbiker"-Veranstaltung statt, die seit 35 Jahren über 20.000 Zuschauer auf die Tribüne lockt.
Marc Schmidt geht mit nur 3 Punkten Vorsprung vor seinem direkten Gegner in dieses Rennen und hat nur ein Ziel: den Sieg.
Bei den Zeitprüfungen erzielt Marc die zweite Gesamtzeit, was ihm die Chance gibt, alles in der Super Pole zu geben, unter den sechs besten Fahrern auch Elia Sammartin, der die dritte Zeit setzt. Mitja Krasniqi belegte Platz 13 und Erik Provaznik Platz 15.
In der Super Pole konnte Elia Sammartin seine Position aufgrund eines Fehlers im letzten Streckenabschnitt nicht bestätigen und belegte den vierten Platz. Schmidt gewann mit einer stratosphärischen Zeit und auch dank des Sturzes seines direkten Konkurrenten die Pole Position und den zusätzlichen Punkt in der Gesamtwertung, der ihn 4 Punkte nach vorne bringt.
Zu Beginn des ersten Laufs gelingt Schmidt kein guter Start und er liegt in der ersten Kurve an dritter Stelle, aber Marc ist in der ersten Runde sensationell und übernimmt die Führung des Rennens, die er bis zur karierten Flagge nicht mehr abgibt. Elia Sammartin gelingt nach einem schwierigen Start ein großartiges Comeback, das ihn auf den fünften Platz bringt. Mitja Krasniqi kommt auf Platz 12 und Erik Provaznik auf Platz 13 ins Ziel.

Das schnelle Rennen war voller Emotionen, Schmidt setzte sich nach einem nicht ganz perfekten Start sofort hinter seinen Rivalen und beendete die erste Runde als Vierter, auch aufgrund eines Ausrutschers im Offroad-Bereich. Marc, der versuchte, sich zu erholen, unterlief ein weiterer kleiner Fehler, der ihn jedoch nicht daran hinderte, hinter seinem direkten Rivalen ins Ziel zu kommen und ihn einige Kurven vor dem Ende zu überholen, das Rennen zu gewinnen und zehn weitere Punkte in der Gesamtwertung zu holen. Sammartin musste erneut von hinten kommen und belegte den fünften Platz. Eine gute Leistung lieferten Mitja Krasniqi als Neunter und Erik Provaznik als 12. ab.

Das Superfinale für Marc Schmidt hat nur ein Ziel: keine Fehler zu machen und sich aus den Schwierigkeiten herauszuhalten. Marc startet sehr vorsichtig und mit einem Rennen mit außergewöhnlicher taktischer Intelligenz, auch dank des perfekten Managements der Passage in der Joker-Linie, holt er sich den dritten Sieg des Tages. Erstaunliche Leistung für Elia Sammartin, nach einem tollen Start in der dritten Runde übernahm er die Führung des Rennens und schaffte es, diese bis ein paar Kurven vor dem Ende zu halten, wo er überholt wurde und beim Durchfahren der Jokerlinie nicht besser als auf dem dritten Platz im Finale abschneiden konnte. Ein weiteres gutes Rennen für Mitja Krasniqi, der auf Platz 9 und Erik Provaznik auf Platz 10 landete.
Marc Reiner Schmidt ist zum dritten Mal in Folge Weltmeister und steigt damit in den Olymp der mehrfachen Supermoto-Champions auf.
Marc Schmidt fuhr auch im Superbiker-Finale und holte sich den sechsten Sieg in seiner Karriere und den fünften in Folge, womit er der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte des Mettet-Klassikers wurde.

Ivan Lazzarini, Teamchef: "Ein fantastisches Wochenende voller Spannung, wir sind mit drei Punkten Vorsprung in dieses letzte Rennen gegangen, Marc hatte ein perfektes spektakuläres Wochenende, Pole Position und drei Siege, eine unglaubliche Leistung. Ein denkwürdiger Tag für unser Team, Elia Sammartin war sehr gut und zeigte im dritten Lauf einen hervorragenden Speed, ich muss allen unseren Fahrern gratulieren und danke TM Moto  und all unseren Sponsoren."

05.10.2023

TOP 10 IM ENDURO-GP FÜR MILNER
ZWEI TOP-5-PLATZIERUNGEN FÜR PAVONI
CAVALLO VERLETZT

 


Die FIM EnduroGP Weltmeisterschaft 2023 nimmt ihre Rennen wieder auf und nach einer langen Pause standen unsere Fahrer am Freitag, den 29. September, Samstag, den 30. September und Sonntag, den 1. Oktober, dem lang erwarteten sechsten Lauf der Saison auf portugiesischem Boden in Valpacos gegenüber, der als vorletzter Lauf der Saison 2023 gilt.
Der portugiesische GP fand an drei Tagen voller Emotionen statt, unter einer typischen Sommersonne mit Temperaturen von über 30° und in Anwesenheit eines großen Publikums, das den Enduro-Weltzirkus während des gesamten Rennwochenendes begrüßte und unterstützte, beginnend mit dem Supertest am Freitagabend.
Ausgezeichnete Leistung für Daniel Milner in Valpacos, der australische Fahrer holte einen sechsten Platz am Eröffnungstag und einen lobenswerten fünften Platz am Sonntag in der hart umkämpften und schwierigen E2-Klasse. Auch in der EnduroGP-Klasse konnte sich Daniel Milner gut behaupten und belegte am Ende einen zehnten und einen achten Platz.
Ein weiterer Reifetest für Matteo Pavoni, der Fahrer aus Brescia in der Klasse E1 fuhr ein reguläres Rennen, ohne jemals ernsthafte Fehler zu machen. Das Endergebnis sind zwei fünfte Plätze an beiden Wettkampftagen. Das portugiesische Wochenende begann für Matteo Pavoni sehr gut mit dem SuperTest am Freitagabend, bei dem er einen wohlverdienten dritten Platz in seiner Klasse erreichte.
Pech hatte hingegen Matteo Cavallo, der zu Beginn des Wettkampftages die weiße Fahne hissen musste, weil er sich bei einem Transfer eine Verletzung am Knöchel des rechten Fußes zugezogen hatte. Matteo wurde am Dienstagmorgen operiert und wird in etwa 45 Tagen wieder auf das Motorrad steigen können.
Der Enduro-Zirkus hört nicht auf, und nachdem die erste der beiden portugiesischen Etappen archiviert wurde, ist er bereits auf dem Weg nach Santiago do Cacem, wo der letzte Akt der Saison 2023 der FIM EnduroGP-Meisterschaft vom 6. bis 8. Oktober stattfinden wird.




12.09.2024

italienische Enduromeisterschaft 2024 , Matteo Cavallo ist italienischer Meister, sowie zwei zweite Plätze in der Meisterschaft 2024 .


Final appointment with the Assoluti d’Italia Enduro, who this weekend stopped in Darfo Boario Terme, in the province of Brescia, for the ninth and tenth day of competition, marking the end of the 2023 season of the top Italian Enduro Championship.
An unusual race, compared to the classic tradition of enduro races, held on a figure-eight course of around 30km characterized by five special tests to be repeated five times on Saturday 9th September and four times on Sunday 10th, for a total of forty-five PS during the entire race weekend without any classic scheduled transfer between the various stages.
The large audience that had gathered since the evening of Friday 7 September, for the scheduled prologue and valid as a special test for the following day of competition, was able to enjoy and admire the technical exploits of the riders up close. Our riders who battled it out in this last and eagerly awaited round of the season with the top Italian enduro championship.
At the end of a long and hot race weekend, Matteo Cavallo, for the fourth time, became Italian Champion by dominating the 300 class. On Saturday the official TM rider ran an incredible race, dominating the 300 class and finishing in third place in the overall where he recorded two absolute best times in the difficult and technical enduro test.
Excellent performance in the 250 4T class for Matteo Pavoni, the rider from Brescia collected two second places in this race weekend, recording excellent times in all five special tests up for grabs. At the end of a long racing season Matteo Pavoni conquered an excellent second place finish in the 250 4T class.
In the 250 2T class Deny Philippaerts ended the 2023 season in second position and in Darfo Boario Terme he raced with a hand injury gritting his teeth to finish in the best possible way. Deny Philippaerts’ final score is a second place on Saturday and a third place on Sunday.
Daniel Milner’s score, in the Foreigners class, is a ninth and a sixth place over the weekend in Darfo Boario Terme.
The trip to Darfo Boario Terme in Brescia marked the end of the 2023 season of the Italian Enduro Championships which now leaves room for the last two highly anticipated acts of the EnduroGP world championship which will take place in Portugal on the last weekend of September and the first of October.
 


25.07.2023

MX2GP Lommel/Belgien

Die dreizehnte Runde der MXGP-Weltmeisterschaft wurde auf der historischen und extrem schwierigen Strecke von Lommel in Belgien ausgetragen. Eine Strecke mit einer sandigen und besonders tückischen Oberfläche, die Maschinen und Fahrer immer auf die Probe stellt.
Unser Meico Vettik hat dieses Jahr zum ersten Mal an der MX2-Weltmeisterschaft teilgenommen, um einige technische Innovationen zu testen und um zu sehen, wie konkurrenzfähig das Paket auf bestimmten Niveaus ist.
Nach seinem 18. Platz im Zeitfahren am Samstagmorgen nahm Meico das RAM-Qualifikationsrennen aus dem Mittelfeld in Angriff und begann eine Aufholjagd, die ihn in die Top 20 führte. Dann wurde er durch einen Sturz bis auf Platz 30 zurückgeworfen. Von dort aus startete er neu und konnte bis zum Ende einige Überholmanöver starten, so dass er die Zielflagge als 30. sah.
Am Sonntag befand er sich zu Beginn des ersten Rennens wieder im Mittelfeld, konnte sich aber dank seines Tempos einige Runden vor Schluss bis auf Platz 15 vorarbeiten. Unglücklicherweise setzte er in einem schwierigen Moment seinen Fuß auf den Boden und verstauchte sich das rechte Knie, was ihn daran hinderte, den Lauf zu beenden. 

Nach der Rückkehr in die Box wurden die Schmerzen stärker, und in Absprache mit dem Team wurde beschlossen, nicht am zweiten Rennen teilzunehmen, um keine Verschlimmerung der Situation zu riskieren und sich auszuruhen, um für die nächste Runde der EMX250-Europameisterschaft bereit zu sein, um seine Position in der Meisterschaft zu verteidigen und, wenn möglich, zu verbessern.
Die Verstauchung scheint nicht ernst zu sein, so dass Meico in drei Wochen in Schweden in guter Verfassung sein sollte, um das Rennen zu bestreiten.
Es bleibt das Bedauern über eine gute Erfahrung, die bewiesen hat, wie gut Motorrad und Fahrer sind. Sicherlich wird es bis zum Ende des Jahres noch weitere Gelegenheiten geben, um an der Weltmeisterschaft teilzunehmen.
 
Der Termin für den GP von Schweden ist daher auf den 12. und 13. August in Uddevalla festgelegt.


17.07.2023

Supermoto Weltmeisterschaft Bulgarien


 

Marc Schmidt weiterhin mit dem red plate, Elia Sammartin erstes Podium in der Weltmeisterschaft!
 
Nach zehn Jahren Pause ging es für die vierte Runde der Supermoto-Weltmeisterschaft zurück nach Bulgarien auf die Strecke in Pleven. Die Hitze mit Temperaturen über 40 Grad erschwerte das Rennen zusätzlich. Marc Schmidt und Elia Sammartin belegten an diesem Tag die Plätze zwei und drei auf dem Podium.
 
Im Zeitfahren, das den Zugang zur Super Pole ermöglichte, erzielte Marc Schmidt die drittschnellste Zeit, der Deutsche sparte einen Satz Reifen, um auf der trockenen Runde an der Spitze zu stehen, Elia qualifizierte sich als Sechster.

Marc Schmidt in der Super Pole fuhr eine perfekte Runde und übernahm die Pole Position, Sammartin verbesserte seine Position mit der fünften Zeit. Erik Provaznik ist Elfter und Mitja Krasniqi kommt als Zwölfter ins Ziel.
 
Zu Beginn des ersten Rennens, das wie üblich am Samstag ausgetragen wird, wurde Marc am Start überrascht und verlor den ersten Platz, den er jedoch innerhalb weniger Kurven wieder zurückeroberte, während Schmidt mit einem fehlerfreien Rennverhalten den ersten Platz belegte. Ausgezeichnete Leistung von Elia Sammartin, der den vierten Platz belegte. Tolles Rennen für Mitja Krasniqi, der sich auf den achten Platz verbesserte, Erik Provaznik wurde 13. 

Marc Schmidt hatte keinen guten Start in das schnelle Rennen und musste auf die zweite Position zurückfallen. Marc griff in der dritten Runde an und übernahm die Führung, und während des Rennens versuchte einer seiner Konkurrenten, sich ihm in den Weg zu stellen, aber der starke deutsche Fahrer gab nicht auf und gewann das Rennen. Eine weitere hervorragende Leistung für Elia Sammartin, der Vierter wurde. Für Krasniq war es ein ausgezeichnetes Rennen mit einem guten Renntempo, das ihn auf den neunten Platz brachte. Erik Provaznik wurde 14. 
Der letzte Lauf des GP von Bulgarien schien auf einen dritten Sieg von Marc Schmidt zuzusteuern, doch leider lauert immer ein Fehler. Marc schien in der letzten Kurve vor der Zielgeraden kurz vor dem Sieg zu stehen, doch ein banaler Sturz stoppte ihn und er konnte nicht mehr als Dritter hinter einem starken Elia Sammartin werden. Erik Provaznik wurde 9. und Mitja Krasniqi 10.
 
Auf dem Tagespodium standen Marc Schmidt als Gesamtzweiter und Elia Sammartin als Dritter, in der Rookie-Wertung erreichte Mitja Krasniqi mit dem dritten Platz seine erste Podiumsplatzierung.


13.06.2023
EUROPA EMX250 - RD6 - GP VON DEUTSCHLAND

Der GP von Deutschland, der auch als sechste Runde der EMX250-Europameisterschaft gilt, fand auf der Strecke in Teutschenthal statt. Die Hartbodenstrecke ist eine historische Anlage und seit Jahren Austragungsort der Welt-/Europameisterschaft.
Unser Meico Vettik auf seiner TM kam mit großen Vorsätzen nach Deutschland, aber am Wochenende wurde er von einem Grippevirus stark geschwächt.
Trotzdem versuchte Meico sein Bestes zu geben und startete von der 11. Position aus ins Qualifying.
Beim Start des ersten Laufs am Samstagnachmittag fand sich Meico sofort in der Mitte der Gruppe wieder und machte einige Positionen gut, bis er schließlich auf Platz 15 lag. Ab Mitte des Rennens kam es zu einem verständlichen körperlichen Einbruch, der ihn auf den 19. letzten Platz zurückwarf.
Am Sonntagmorgen startete er in der Nähe der Top Ten und lag in den ersten vier Runden auf Platz 12. Doch dann musste der Youngster aufgeben, weil ihm die Kraft fehlte und es zu riskant war, das Rennen in diesem Zustand fortzusetzen.
Nach diesem unglücklichen Lauf liegt Meico in der Meisterschaftswertung auf Platz 12 und verliert damit einige Positionen, wenn auch nur um wenige Punkte.
Jetzt macht die Europameisterschaft mehr als einen Monat Pause, der siebte EMX250-Lauf ist für Ende Juli mit dem GP von Finnland angesetzt.
Andererseits werden das Team und Meico auch am nächsten Wochenende beschäftigt sein, wenn in Arco di Trento die vierte Runde der italienischen Pro Prestige stattfindet.
MEICO VETTIK: "Mein Wochenende war wirklich schwierig, weil ich das ganze Wochenende mit einem Virus zu kämpfen hatte. Nach dem Qualifying habe ich mir die Strecke angeschaut und dann gemerkt, dass es mir nicht gut geht. Der erste Lauf begann nicht sehr gut, und ich hatte nicht die Energie, um weiterzufahren. Am Ende war ich erschöpft, aber immerhin habe ich mit Platz 19 ein paar Punkte geholt. Am Sonntagmorgen war es nicht besser, ich fühlte mich wahrscheinlich noch schlechter und hatte null Kraft im Körper. Ich hatte einen guten Start ins zweite Rennen, lag einige Runden lang auf den Plätzen 12 bis 13, aber dann musste ich abbremsen und fuhr in die Boxengasse, weil ich bei diesen Bedingungen nicht fahren konnte und schied aus. Jetzt werde ich mich so schnell wie möglich ausruhen und auskurieren, damit ich für das Arco-Rennen am nächsten Wochenende bereit bin. Danke an das Team, das in diesen zwei Tagen an meiner Seite war!"


12.06.2023
Weltmeisterschaft S1GP Deutschland

Unglaublicher Dreifachsieg für Marc Schmidt.

Die Supermoto-Weltmeisterschaft ist nach 13-jähriger Abwesenheit zurück auf der St.Wendeler Strecke, das L30 Racing Tm Factory Team und Marc Schmidt sind die absoluten Herrscher dieser dritten Runde, in S4 verletzte sich Alex Ruiz, der sich nach einem Sturz den linken Oberschenkel brach.
S1GP
Marc Schmidt war im freien Training der Schnellste auf der Strecke und fuhr Rekordzeiten, im Zeitfahren wurde er in letzter Sekunde von einem seiner Gegner ausgetrickst und qualifizierte sich als Zweiter für die Superpole. In der fliegenden Runde unterlief dem Deutschen ein kleiner Fehler in der Offroad-Sektion, wodurch er die erste Position verpasste. Elia Sammartin schließt mit einer guten Leistung auf dem sechsten Platz ab. Mitja Krasniqi wird 18. und Erik Provaznik 16
Zu Beginn des ersten Rennens setzt sich Marc mit einem guten Start sofort hinter Chareyre und geht in der Offroad-Sektion an ihm vorbei, um die Führung zu übernehmen, Schmidt behält ein unglaubliches Tempo bei, so dass er mit einem großen Vorsprung die Ziellinie überquert. Sammartin erholte sich nach einem schwierigen Start bis auf den vierten Platz. Mitja Krasniqi wurde 14. und Erik Provaznik 16.
Das schnelle Rennen das erste Rennen am Sonntag Marc Schmidt war wieder einmal unglaublich, er startete sehr schnell von der ersten Position und gab diese bis unter der karierten Flagge nicht mehr ab, Elia fand am Start nicht die richtige Lücke und hatte Mühe, ein gutes Tempo zu finden und kam als Sechster ins Ziel. Mitja Krasniqi wurde 16. und Erik Provaznik 18.
Im Superfinale gab es keinen Mangel an Emotionen, Schmidt, der aufgrund seines Sieges im schnellen Rennen von der Pole-Position aus gestartet war, wurde von zwei seiner Gegner überrascht, die ihn auf den dritten Platz verwiesen. Der Deutsche, der vom Publikum gefeiert wurde, ging innerhalb von zwei Runden in Führung, doch nach einigen Kurven rutschte er aus und fiel zurück. Zu diesem Zeitpunkt schaffte Marc etwas Unglaubliches, indem er sich bis zum Sieg erholte. Sammartin mit einer guten Leistung schließt auf dem fünften Platz. Erik Provaznik wird 13. und Mitja Krasniqi 20.

Marc Schmidt übernimmt dank des Dreifachsieges die erste Position in der Meisterschaft.


S4
Pech für das L30 Racing Tm Factory Team: Alex Ruiz stürzte nach einer tollen Pole Position in den ersten Runden von Rennen 1 und zog sich dabei einen Bruch des linken Oberschenkels zu.
Im Qualifying hatte Kevin Vandi Mühe, das richtige Gefühl für den deutschen Straßenkurs zu finden und musste sich mit dem dritten Platz begnügen, Lorenzo Papalini wurde Fünfter.
Beim Neustart von Rennen 1, nachdem nach dem Unfall von Ruiz die rote Flagge geschwenkt wurde, versuchte Vandi, mit dem Führenden mitzuhalten, aber leider hätte der Fahrer aus der Romagna mehr riskieren müssen als nötig und musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Hervorragende Leistung von Lorenzo Papalini, der sich nach einem guten Start einen Zweikampf lieferte, der erst in der letzten Runde endete und ihm den dritten Platz einbrachte.
Der zweite Lauf war für Kevin Vandi eine Fotokopie des ersten, am Start konnte er die Räder nicht vor seinen Gegner stellen und er hatte keine Chance, ihn anzugreifen, aber er brachte trotzdem einen guten zweiten Platz nach Hause, der ihm den zweiten Platz auf dem Podium einbrachte und ist immer noch auf dem roten Schild, was die Meisterschaft um einige Punkte erweitert.
Lorenzo Papalini rutschte in der zweiten Kurve nach dem Start aus und machte damit die Möglichkeit auf das Podium zu kommen zunichte.
Der nächste Termin ist die Supermoto-Weltmeisterschaft am 16. Juli in Bulgarien.
Ivan Lazzarini: "Marcs fantastisches Rennen, er hat alle drei Läufe vor seinen Fans gewonnen, er hat eine tolle Persönlichkeit gezeigt und den roten Teller endlich nach Hause gebracht. Sammartin war konstant und hat ein gutes Ergebnis erzielt. Es tut mir sehr leid, dass sich Alex im ersten Lauf verletzt hat, er wurde bereits operiert und wird der Piste lange Zeit fernbleiben müssen. Kevin brachte einen guten zweiten Platz nach Hause und bestätigte damit seine Führung in der Meisterschaft."



05.06.2023
Enduro Weltmeisterschaft Skovde/Schweden 

ZWEI PODIUMSPLÄTZE IN DER E3 FÜR CAVALLO
Die EnduroGP-Weltmeisterschaft machte an diesem Wochenende im schwedischen Skovde Station, um die vierte von sieben Etappen in der Saison 2023 zu bestreiten.
Das zweite Rennen auf skandinavischem Boden in diesem Jahr wurde mit einem ungewöhnlichen Programm ausgetragen: Der Supertest fand am Abend des Donnerstags (1./6.) statt, die anschließenden Renntage am Freitag (2./6.) und Samstag (3./6.) in Anwesenheit zahlreicher Fans, die in die schwedische Stadt strömten, um die Spitzenfahrer der Endurowelt anzufeuern.
In Schweden mussten sich unsere Fahrer an einem nicht allzu anspruchsvollen, aber sehr langen Rennen mit einer Strecke von 58 km messen, die dreimal am Tag zu wiederholen war und aus vier DPs in der ersten und dritten Runde und drei DPs in der zweiten Runde bestand, also insgesamt 11 DPs pro Wettkampftag, zu denen noch der Supertest am Abend des Donnerstags 1/06 hinzukam
Der beste unserer Fahrer war einmal mehr Matteo Cavallo, der nach seinen hervorragenden Ergebnissen beim letzten GP in Finnland auf das Podium kletterte. In Skovde fuhr Matteo Cavallo ein unglaubliches Rennen, indem er am Samstag Dritter in der E3-Klasse wurde und sein Ergebnis am Sonntag mit einem zweiten Platz in der E3-Klasse verbesserte, was ihm mit einem neunten Platz eine Top Ten-Platzierung in der EnduroGP-Klasse einbrachte. Cavallo belegt nun den zweiten Platz in der E3-Klasse.
In der Klasse E1 konnte Matteo Pavoni zwei positive Ergebnisse verbuchen: Er belegte an den beiden Renntagen die Plätze sechs und vier, ohne einen einzigen gravierenden Fehler zu machen, und fuhr in allen vier Wertungsprüfungen gute Zeiten. Matteo belegt nun den fünften Platz in der Klasse E1.
Das Endergebnis von Daniel Milner in der Klasse E2 sind zwei siebte Plätze in der hart umkämpften und schwierigen Klasse E2. Der Australier kann sein wahres Potenzial in diesem ersten Teil der Saison noch nicht zeigen. Sechster Platz für Milner in der Meisterschaft in der Klasse E2.
Nach der doppelten Skandinavienreise nach Finnland und Schweden wird der Endurozirkus einen Monat lang pausieren, bevor er am Wochenende vom 30.6. bis 2.7. zur fünften Runde der Saison 2023 in Gelnica in der Slowakei auf die Strecke zurückkehrt. 



04.06.2023
EMX 250 Kegums / Lettland

Die fünfte Runde der europäischen EMX250 wurde in Lettland auf der wunderschönen Strecke von Kegums ausgetragen. Der sandige Boden und das wechselhafte Wetter machten den Jungs das Rennen schwer.
Von Meico Vettik, der auf seiner TM fuhr, wurde erwartet, dass er die letzten Leistungen auf einer Strecke, die er nicht weit von seiner Heimat Estland entfernt gut kennt, bestätigen würde.
Im Zeitfahren am Samstagmorgen fuhr er eine 13. Zeit, die ihm keine gute Ausgangsposition verschaffte.
Beim Start zum ersten Rennen am Samstagnachmittag erwischte Meico keinen guten Start und fand sich in der Mitte des Feldes wieder. Mit einer guten ersten Runde konnte er sich sofort in der Nähe der Top Ten etablieren und im Laufe der Minuten steigerte er sein Tempo und konnte weitere Überholmanöver starten. Bei der Zielankunft überquerte er die Ziellinie als Achter, der durch eine Strafe eines vor ihm gestarteten Fahrers zum Siebten wurde.
Am Sonntagmorgen fand das zweite Rennen statt, bei dem er diesmal einen sehr guten Start erwischte und sofort in den Top Ten lag. Meico versuchte zu pushen, konnte aber im Laufe des Rennens nicht die gewünschte Wirkung erzielen. Am Ende bleibt für ihn ein achter Platz ein positives Ergebnis.
In der GP-Gesamtwertung wurde er Achter, aber die gute Nachricht ist, dass Meico nach fünf Rennen in den Top Ten der Meisterschaftswertung liegt.
Es war seine beste Leistung in diesem Jahr bei der Europameisterschaft und sein zehnter Platz könnte in den nächsten Etappen noch verbessert werden.
Am kommenden Wochenende steht die sechste Runde dieser Europameisterschaft an, der GP von Deutschland wartet auf uns.
MEICO VETTIK: "Im ersten Lauf hatte ich keinen guten Start, aber in der ersten Runde hat er mehrere Überholmanöver gemacht, dann hat er weitergemacht und ich habe es geschafft, Platz 8 zu erreichen, der dann zu Platz 7 wurde. Im zweiten Rennen hatte ich einen besseren Start, aber dann war ich in den ersten Runden etwas langsam und gab einige Positionen ab, was das Rennen ein wenig schwierig machte. Am Ende konnte ich zwei Rennen in den Top 10 beenden, damit bin ich zufrieden. Ich bin 10. in der Meisterschaft und hoffe, dass ich mich weiter verbessern kann. Vielen Dank an das Team, TM und alle unsere Unterstützer, wir sehen uns nächstes Wochenende in Deutschland."



28.05.2023
Enduro Weltmeisterschaft 2023 Heinola/Finnland

CAVALLO AUF DEM PODIUM IN TAG 1, PAVONI UND MILNER TOP 5
Die FIM EnduroGP Weltmeisterschaft 2023 setzt ihren Lauf fort und drei Wochen nach dem letzten GP in Spanien stand für unsere Fahrer am Freitag, den 26., Samstag, den 27. und Sonntag, den 28. Mai, der dritte GP der Saison in Finnland in Heinola an, einer kleinen Stadt in etwas mehr als 100 km Entfernung von Helsinki
Auf den Weltzirkus wartet eine über 50 km lange Strecke mit drei Prüfungen, die dreimal am Tag wiederholt werden. Hinzu kam der Super-Test am Freitagabend, der auf der Motocross-Strecke, auf der seit Jahren die MXGP-Meisterschaft ausgetragen wird, vor einem großen und feierlichen Publikum ausgetragen wurde
Die finnische Etappe fand unter dem Banner eines typisch skandinavischen Klimas statt, das durch häufige Regenfälle und niedrige Temperaturen gekennzeichnet war, was das schwierige Rennen noch heimtückischer und selektiver machte
Hervorragende Leistungen für Matteo Cavallo, der am ersten Tag den zweiten Platz in der Klasse E3 belegte und in der hart umkämpften und schwierigen Klasse EnduroGP einen hervorragenden achten Platz erreichte. Am darauffolgenden Tag belegte Matteo Cavallo den fünften Platz und liegt derzeit an dritter Stelle der vorläufigen Wertung in der Klasse E3.
In Heinola konnte Matteo Pavoni nicht so glänzen wie bei den beiden vorangegangenen GPs; der Fahrer beendete den GP von Finnland mit zwei fünften Plätzen in der Klasse E1 und verlor einige Positionen in der vorläufigen Wertung.
Nach der Bestzeit in der Klasse E2 beim Supertest wechselten sich bei Daniel Milner am Sonntag gute Leistungen in einigen Wertungsprüfungen mit anderen ab, in denen er zu viele Fehler machte. Leider fiel ihm am ersten Tag des letzten Enduro-Tests die Kette ab, was einen vierten Platz in seiner Klasse gefährdete. Am darauffolgenden Tag verbesserte Daniel Milner jedoch das Endergebnis und erreichte einen hervorragenden fünften Platz.
Der Enduro-Zirkus hört nicht auf und ist nach der finnischen Etappe bereits auf dem Weg nach Skovde in Schweden, wo vom 1. bis 3. Juni 2023 die vierte Runde der Saison 2023 stattfinden wird.


21.05.2023

Supermotoweltmeisterschaft Sardinien 

 
S1GP Sardinien Supermoto Weltmeisterschaft.
Alex Ruiz dominiert vor seinem Teamkollegen Kevin Vandi, hervorragender Gesamtzweiter für Marc Schmidt.
S1GP.
Der GP von Sardinien war von unsicherem Wetter geprägt. Am ersten Tag des Samstags war der Regen der Protagonist bei den Tests, bei denen alle Fahrer Regenreifen aufziehen mussten. Marc Schmidt fuhr die zweitschnellste Zeit bei den offiziellen Tests, die den Zugang zur Superpole ermöglichten, eine Position, die er dann in der fliegenden Runde bestätigte. Elia Sammartin kämpfte damit, das richtige Gefühl für die Tramatza-Strecke zu finden, wurde aber dennoch Sechster. Erik Provaznik wurde 14. und Mitja Krasniqi 17.
Im ersten Rennen am Samstag machte der Regen eine Pause, und die Ungewissheit war, welcher Reifentyp montiert werden sollte. Schmidt und Sammartin entschieden sich für eine konservativere Wahl, die sich jedoch im Rennen nicht auszahlte. Marc versuchte mitzuhalten, kam aber nicht über den 4. Platz hinaus, Sammartin kam als 11. ins Ziel, Erik Provaznik wurde 14. und Mitja Krasniqi 13.
Das schnelle erste Rennen am Sonntag sah Schmidt im Mittelpunkt, in der dritten Runde griff er an und übernahm die Führung. Dank eines perfekten Laufs ohne den geringsten Fehler gewann er, Sammartin zeigte eine gute Leistung, die ihn bis auf den sechsten Platz brachte. Erik Provaznik wurde 14. und Mitja Krasniqi 15.
Das letzte Rennen des GP, das längste und für das die meisten Punkte vergeben werden, sah wieder Marc unter den Besten, der Deutsche ging in der zweiten Runde in Führung, aber seine Führung hielt nur ein paar Minuten an. Schmidt wurde in der Mitte des Rennens von einem seiner Konkurrenten überholt, der starke Fahrer von Ivan Lazzarini versuchte mit allen Mitteln, wieder an die Spitze zu kommen, aber er setzte nicht zum Überholen an, um nicht in einen Unfall zu geraten, der das Ergebnis des Rennens zunichte gemacht hätte.
Marc Schmidt belegt den zweiten Platz in der Gesamtwertung und ist nun nur noch 4 Punkte von der Führung entfernt. Elia Sammartin eine weitere gute Platzierung mit dem sechsten Platz. Erik Provaznik auf Platz 15 und Mitja Krasniqi auf Platz 14.
S4
Die reine Asphalt-Kategorie ist eine Familienangelegenheit bei L30 Racing. Auf der nassen Strecke schien Kevin Vandi der Schnellste zu sein und bis wenige Sekunden vor dem Ende hielt er die Pole-Position, konnte aber nicht mit seinem Teamkollegen mithalten, der unter der karierten Flagge den ersten Platz nach Hause brachte. Lorenzo Papalini erhält die achte Zeit.
Zu Beginn des ersten Laufs kommt Alex Ruiz wie ein Blitz aus der ersten Box und übernimmt das Kommando, und mit einem wilden Tempo gewinnt er knapp. Kevin Vandi kämpfte um den zweiten Platz und hatte erst in der vorletzten Runde das bessere Ende für sich. Lorenzo Papalini wurde Siebter.
In Rennen 2 sorgten am Start mehrere Fahrer mit mehreren Fehlstarts für Verwirrung, Alex und Kevin mussten mehrere Positionen zurückerobern, Ruiz übernahm in der dritten Runde die Führung und konnte einen kleinen Vorsprung herausfahren, der ihm zum Sieg reichte. Vandi musste hart arbeiten, um ihren Gegner zu überholen und sich den zweiten Platz zu sichern. Lorenzo Papalini wird Achter.
Alex Ruiz gewinnt den GP von Sardinien mit einem Doppelsieg, während Kevin Vandi mit dem zweiten Platz seine Führung in der Gesamtwertung beibehält.
Nächster Termin mit der Weltmeisterschaft am 10. und 11. Juni in Deutschland in St.Wendel.
Ivan Lazzarini: "Ich bin zufrieden mit dem, was Marc an diesem Wochenende geleistet hat. Es ist schade, dass er im ersten Lauf eine falsche Entscheidung getroffen hat, aber so sind die Rennen, aber er hat einige Punkte in der Gesamtwertung zurückgewonnen und das gibt uns Moral für den Rest der Saison. Ich bin mit Elias Rennen zufrieden, da er sich jedes Mal, wenn er auf die Strecke ging, verbesserte und sein Bestes gibt, um immer konkurrenzfähiger zu werden. In der S4 waren Alex und Kevin sehr gut und erwiesen sich als die Schnellsten.

 



10.05.2023,
Enduroweltmeisterschaft 2023,  Runde 2 in Spanien 

CAVALLO UND PAVONI AUF DEM PODIUM
Die FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft 2023 wurde am vergangenen Wochenende in Lalin, Spanien, wieder aufgenommen. Mehr als einen Monat nach der ersten Runde der Saison in Italien stellte das zweite Rennen der Enduro-Weltmeisterschaft unsere Fahrer auf eine harte Probe. An zwei Renntagen mussten sie drei extrem technische und schwierige Etappen bewältigen, die dreimal am Tag wiederholt wurden, insgesamt achtzehn Sonderprüfungen und über eine Stunde Zeitmessung pro Tag.
Für unsere drei Fahrer war es ein zufriedenstellendes Wochenende: Avallo und Pavoni erreichten beim GP von Spanien das Podium ihrer jeweiligen Klasse und eroberten die Top Ten der Klasse Enduro GP.
In der Klasse E1 fuhr Matteo Pavoni einen unglaublichen ersten Wettkampftag, an dem er seine Entschlossenheit und Schnelligkeit unter Beweis stellte. Das Endergebnis für ihn ist ein zweiter Platz in der E1-Klasse und ein wertvoller sechster Platz in der Enduro GP.
Am Sonntag war Matteo Pavoni nicht so stark wie am ersten Tag und verpasste das Podium in der Klasse E1 um eine Handvoll Sekunden und wurde Fünfzehnter im Enduro GP.
Daniel Milner schaffte es am ersten Tag als Neunter in die Top Ten und wurde Fünfter in der E2-Klasse. Am folgenden Tag belegte der Australier den zwölften Platz in der Enduro GP-Klasse und den sechsten in der E2-Klasse.
An den beiden Wettkampftagen konnte Daniel Milner in den Extrem- und Enduro-Test-Prüfungen nicht sehr prägnant sein, erzielte aber im schnellen und technischen Cross-Test hervorragende absolute Zeiten.
Hervorragende Leistung von Matteo Cavallo am Spanien-Wochenende: Der Piemonteser holte in Spanien zwei hervorragende dritte Plätze in der Klasse E3 und bewies dabei einen unglaublichen Speed. Dank des doppelten spanischen Podiums festigt Matteo Cavallo den dritten Platz in der vorläufigen Wertung der E3-Klasse. An den beiden Wettkampftagen kam Matteo Cavallo im Enduro GP am ersten Tag nahe an die Top Ten heran, während er am Sonntag den neunten Platz belegte. 
Nach der spanischen Runde der FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft ziehen die Teams und Fahrer in zwei Wochen nach Heinola in Finnland, um dort am Samstag, den 27. und Sonntag, den 28. Mai die dritte Runde der Saison 2023 zu bestreiten


08.05.2023
EUROPA EMX250 - RD04 - SPANIEN GP

Für die vierte Runde der EMX250-Europameisterschaft begaben wir uns auf iberischen Boden. Der spanische GP wurde in Arroyomolinos ausgetragen. Eine Strecke mit hartem Boden in der Nähe eines Gewerbegebiets in der Nähe von Madrid, die sich zu einer festen Station für die MXGP und andere Meisterschaften am Rande entwickelt.
Meico Vettik auf unserer TM begann mit dem Zeitfahren, das er mit der siebtschnellsten Zeit beendete, eine der besten Leistungen in diesem Jahr.
Zu Beginn des ersten Laufs, der wie üblich am Samstagnachmittag ausgetragen wurde, erwischte Meico einen schlechten Start, schaffte es aber, sich gut durch die ersten Kurven zu quetschen und in der ersten Runde knapp außerhalb der Top Ten zu fahren. Wie immer ist das Tempo des estnischen Fahrers ausgezeichnet und ermöglichte ihm ein weiteres Comeback. Nach mehreren Überholmanövern kam er auf dem achten Platz ins Ziel.
Auch der Start zum zweiten Rennen am Sonntagmorgen war zum Vergessen. Praktisch als Letzter aus der ersten Kurve kommend, startete er einen weiteren Comeback-Lauf. Auf einer Strecke, die aufgrund des heißen Tages überflutet war, kämpfte sich Meico wieder nach vorne, wenn auch unter schwierigen Bedingungen. Im Ziel kam er als Elfter ins Ziel, nur ein paar Zehntel von den Top Ten entfernt.
Mit diesen Ergebnissen beendete Meico den Tag als Gesamtachter und liegt nun auf dem zwölften Platz in der Meisterschaftswertung.
Die Europameisterschaft macht eine kurze Pause und wird im Juni mit dem GP von Lettland fortgesetzt.
Wenn wir das Problem am Start lösen können, werden wir viel Spaß haben
Nächstes Wochenende werden wir die dritte Runde der italienischen Pro Prestige bestreiten. Sie wird in unserem Land, den Marken, auf der Strecke von Monterosato di Fermo ausgetragen.

MEICO VETTIK: "Im ersten Lauf war ich wohl der Letzte auf der Startgeraden. Dann habe ich in der Startkurve die innere Linie genommen, und sie war völlig offen. Von da an habe ich mich stark erholt, und nach der ersten Runde war ich wahrscheinlich 13. oder so. Ich fuhr weiter und versuchte, so schnell wie möglich zu überholen, aber die Strecke war rau und alle waren gleich schnell. Schließlich konnte ich noch ein paar Überholmanöver starten und kam als 8. ins Ziel.  Im zweiten Rennen war der Start wieder schlecht, und ich konnte nicht die gleiche Linie wie im ersten Rennen finden, so dass mein Lauf noch schlechter begann. In der zweiten Kurve lag ich immer noch auf dem letzten Platz, aber gleich nach der zweiten Kurve begann ich, die Jungs vor mir zu überholen, und ich denke, dass ich mich auf der schlammigen Strecke gut geschlagen habe. Ich hatte nicht erwartet, dass ich am Ende des Rennens auf Platz 11 landen würde, aber ich bin glücklich. Ein weiteres Wochenende, ein weiteres Top-Ten-Ergebnis für uns, jedes Wochenende werden wir besser. Ich hoffe, dass wir so weitermachen und eines Tages auch den Holeshot holen!"


02.05.2023

Außergewöhnlicher Doppelsieg für das L30 Racing Team in der S4 mit Vandi als Erster und Ruiz als Zweiter, Marc Schmidt wird hervorragender Zweiter im Gesamtklassement.

Die Weltmeisterschaft wurde mit dem ersten Lauf auf der Strecke von Busca eröffnet. Das Wetter war an diesem Wochenende sehr wechselhaft: Am ersten Tag schien die Sonne für die Tests und das erste Rennen der S1GP, am Sonntag regnete es den ganzen Tag über ununterbrochen.
S1GP
Im Qualifying findet Marc Schmidt nicht die perfekte Runde und muss sich mit dem dritten Platz begnügen, was ihm aber erlaubt, um die Pole Position in der Superpole zu kämpfen. Elia Sammartin hat seit dem freien Training nicht das richtige Gefühl für die Strecke gefunden und kommt nicht über den zehnten Platz hinaus. Mitja Krasniqi kommt auf Platz 14 und Erik Provaznik auf Platz 19.
In der Superpole gelingt es Marc Reiner Schmidt, seine Leistung zu verbessern und auf den zweiten Platz zu fahren.
Im ersten Rennen startet Marc stark, aber in der ersten Runde verliert er viele Positionen. Der deutsche Fahrer stürzt sich in ein großartiges Comeback, das ihn in wenigen Runden bis auf den zweiten Platz vorrücken lässt, während Elia Sammartin nach Änderungen an seinem Motorrad mit einem offensiven Rennen den sechsten Platz erreicht. Mitja Krasniqi beendete das Rennen auf Platz 12 und Erik Provaznik auf Platz 17.
Das erste Rennen am Sonntag, das Fast Race, sah Marc Schmidt als Protagonisten, der Fahrer war außergewöhnlich mit nassen Streckenbedingungen, Marc nach dem Start an zweiter Stelle folgte dem Führenden des Rennens bis zu den letzten Runden, als er ihn zu einem Fehler zwang und gewann.
Sammartin gelang es mit einer weiteren hervorragenden Leistung, einen sehr guten Start hinzulegen und ein gutes Tempo zu fahren, so dass er die Zielflagge als Fünfter überquerte. Hervorragende Aufholjagd von Erik Provaznik, der sich durch zahlreiche Überholmanöver auszeichnet, die ihn auf Platz 13 bringen. Mitja Krasniqi war aufgrund eines Sturzes gezwungen, sich nach hinten zu orientieren.
Im dritten und letzten Lauf, bei dem die Strecke durch den den ganzen Tag über anhaltenden Regen sehr rutschig war, fuhr Marc Schmidt ein vorsichtiges Rennen, um nicht zu stürzen, was die guten Platzierungen der ersten beiden Läufe zunichte gemacht hätte. So beendete Schmidt das Rennen auf dem zweiten Platz. Sammartin ist mit dem sechsten Platz weiterhin der beste italienische Fahrer im Rennen. Erik Provaznik wurde 15. und Mitja Krasniqi 21.
S4
Die Fahrer des L30 Racing Teams waren die besten Interpreten der S4 Europameisterschaft. Im Zeittraining war Alex Ruiz unglaublich, er fuhr eine unglaubliche Zeit und holte sich die Pole Position. Kevin Vandi schließt die erste Startreihe mit dem dritten Platz ab. Lorenzo Papalini fährt die fünftschnellste Zeit.
Beim Start von Rennen 1 setzt sich Ruiz blitzschnell an die Spitze des Rennens, leider rutscht in der zweiten Runde Kevin Vandi, der zu diesem Zeitpunkt auf dem dritten Platz lag, aus und lässt keine Gelegenheit aus, um zu überholen und die Führung zu übernehmen. Nachdem Vandi die Führung mit unglaublichem Tempo übernommen hat, gewinnt er mit großem Vorsprung
Lorenzo Papalini, der sich an die zweite Position geschoben hatte, rutschte aus und verschenkte ein hervorragendes Ergebnis. Alex Ruiz schließt mit einem großartigen Comeback auf dem dritten Platz ab.
Im zweiten Rennen setzten sich die beiden Aushängeschilder des L30 Racing Teams gleich am Start an die Spitze, Ruiz vor Vandi. Kevin beobachtete seinen Teamkollegen einige Runden lang, bevor er ihn überholte und zum zweiten Mal mit schnellen Runden losfuhr. Kevin Vandi gewinnt das Rennen und nimmt die erste rote Plakette der Saison mit nach Hause. Alex Ruiz klettert dank des zweiten Platzes in den beiden Rennen auf die zweite Stufe des Podiums. Lorenzo Papalini schließt mit einem hervorragenden vierten Platz ab.
Nur ein paar Tage Pause für das L30 Racing Team, bevor es nach Battipaglia zum zweiten Rennen der italienischen Meisterschaft geht.
Ivan Lazzarini: "Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis der S4, wir hätten nicht besser in die Europameisterschaft starten können, Kevin war in beiden Läufen sehr gut mit einer unglaublichen Pace, und Alex hat sich auch gut geschlagen, schade um den Sturz in Rennen 1, Papalini hat sich auch gut geschlagen. In der S1 ein gutes Debüt für Marc mit einem Sieg und zwei zweiten Plätzen in den Läufen, Elia hat sich von Lauf zu Lauf verbessert und war heute der beste italienische Fahrer, unsere beiden neuen Fahrer Mitja und Erik haben sich auch gut geschlagen, sie müssen sich erst an das sehr hohe Niveau in der Welt gewöhnen."

 


30.04.2023

EUROPA EMX250 - RD03 - GP VON PORTOGALLO
Der GP von Portugal, die dritte Runde der EMX250-Europameisterschaft, wurde auf der Strecke von Agueda ausgetragen. Die beiden Tage in Portugal waren geprägt vom ersten Lauf der Saison.

Meico Vettik, der auf seiner TM unterwegs war, ging diese Etappe der Europameisterschaft schon beim Zeitfahren am Samstag mit der richtigen Einstellung an und erreichte eine Gesamtzeit von 9, die ihm schließlich eine gute Startposition für die Heats einbrachte.

Zu Beginn des ersten Laufs stürzte nach wenigen Metern ein Fahrer direkt vor Meico, der es nicht vermeiden konnte, in der Kurve zu stürzen. Er stand wieder auf und nahm das Rennen weit hinter der Gruppe wieder auf, aber mit einer Reihe von guten Runden machte er viele Positionen wieder gut und kam als 14. ins Ziel.

Im zweiten Rennen war sein Sprint gut und brachte ihn sofort in die Top Ten. Nachdem er einige Positionen verloren hatte, fand Meico seinen Rhythmus und kämpfte sich im Laufe des Rennens bis auf den siebten Platz vor, den er bis ins Ziel halten konnte.

Mit diesen Ergebnissen beendete er den GP auf Platz 10 und liegt nun auf Platz 14 in der Gesamtwertung der Meisterschaft.

Ein guter Vertrauensvorschuss, um nächste Woche nach Spanien zu fahren, wo die vierte Runde dieser Europameisterschaft stattfinden wird. 

MEICO VETTIK: "Gestern war ein gutes Qualifying mit dem neunten Platz. Im ersten Lauf hatte ich einen guten Start, aber ich stürzte in der ersten Kurve, weil ein anderer Fahrer vor mir stürzte. Nach dem Neustart habe ich versucht, meinen Rhythmus zu finden und das Beste aus meiner Geschwindigkeit zu machen. Im zweiten Rennen war ich von der ersten Runde an in einer besseren Position. Ja, die ersten beiden Runden waren etwas langsam für mich und ich habe einige Positionen verloren, aber danach habe ich ein gutes Tempo gefunden, bin mein Rennen gefahren, habe einige Jungs vor mir eingeholt und wurde Siebter. Das ist mein bisher bestes Ergebnis in diesem Jahr, und ich bin froh, dass wir auf dem richtigen Weg sind! Vielen Dank an mein Team und alle Sponsoren! Wir sehen uns nächstes Wochenende in Spanien".

04.04.2023
ITALIENISCHE PRO PRESTIGE MX2 RD01 

 
Auf der historischen "Nuvolari"-Strecke in Mantua wurde die Ausgabe 2023 der italienischen Pro Prestige eröffnet. Unser Meico Vettik, der in der Klasse Elite MX2 auf seiner TM antrat, gab sein Debüt in diesem Wettbewerb. 
Das Wochenende begann mit dem Qualifying am Samstagnachmittag unter einer fast sommerlichen Sonne, bei dem Meico ein wenig zu kämpfen hatte. Am Ende konnte er mit der 10. schnellsten Zeit in seiner Gruppe den Zugang zu den besten Heats am Sonntag finden. 
Im morgendlichen Aufwärmlauf im strömenden Regen erreichte Meico die 14. Zeit, aber das Gefühl war definitiv besser als am Vortag. 
Leider wurde er zu Beginn des ersten Rennens in einen Sturz in der ersten Kurve verwickelt. Nachdem er in die Boxengasse gefahren war, um das Motorrad zu reparieren, ging er als Letzter wieder an den Start. Doch von da an drehte er gute Runden und kletterte im Laufe der Minuten in der Gesamtwertung nach oben. Im Ziel kam er als 15. ins Ziel. Eine überzeugende Leistung, die er mit der drittbesten Runde des Rennens krönte. 
In der zweiten Etappe startete er diesmal in der Nähe der Top Ten, nachdem er in der ersten Kurve mit Bravour einigen Stapeln ausgewichen war. Meico war in der ersten Runde Zehnter und hatte alle besten Fahrer in Reichweite. Wieder einmal gehörte sein Tempo zu den besten und er setzte eine Reihe schöner Überholmanöver, die ihn ein paar Runden vor Schluss auf den fünften Platz brachten. In der letzten Runde gab sich Meico nicht zufrieden und griff wieder an. Er überholte Manucci und Rossi auf einen Schlag und belegte den dritten Platz. Am Ende der ersten Runde der Pro Prestige liegt unser Fahrer auf dem fünften Platz in der MX2-Gesamtwertung und verspricht Kampf für die nächsten Runden.   
Jetzt geht es zurück zur EMX250-Europameisterschaft, die uns am 15. und 16. April in Arco di Trento (TN) beim GP von Trentino wiedersehen wird. 
MEICO VETTIK: "Das Qualifikationstraining verlief für mich teilweise sehr langsam und ich war nicht in der Lage, die beste Zeit zu fahren, so dass ich am Sonntag als 29. an den Start gehen musste. Am Rennsonntag, dem ersten Start, stürzte ein Pulk in der ersten Kurve und ich startete als Letzter, weit hinter den anderen. Als ich aus der Boxengasse kam, hatte ich nur einen Plan, nicht überrundet zu werden, und so kam ich auf einem guten 15. Das zweite Rennen hatte einen besseren Start, etwa auf Platz 16. Dann kam ich endlich in Fahrt und wurde Dritter. Das war wirklich ein Wochenende des Wachstums, jetzt werden wir uns wieder an die Arbeit für die Europameisterschaft machen. Danke an das Team, an TM und an alle, die uns unterstützen. Wir sehen uns in Arco".

03.04.2023
MATTEO CAVALLO AUF DEM PODIUM IN DER E3-KLASSE

 
Die erste Runde der EnduroGP-Weltmeisterschaft 2023 fand an diesem Wochenende (1./2. April) in Italien statt, genauer gesagt in Arma di Taggia (IM), einem Küstenort nur wenige Kilometer vom berühmten Sanremo entfernt. Der Motoclub Sanremo, Organisator der Veranstaltung, hat es geschafft, ein in jeder Hinsicht hochkarätiges Rennen auf die Beine zu stellen.
Das Wochenende des GP von Italien begann am Freitag, den 31. März, mit der aufregenden Eröffnungsparade, die Fahrer, Publikum und Insider aus dem Fahrerlager von Arma di Taggia zum Casino von Sanremo brachte, wo die Eröffnungszeremonie des GP von Italien stattfand, gefolgt vom lang erwarteten Supertest am Hauptstrand der Stadt, der von zahlreichen Zuschauern (schätzungsweise über 10.000 Personen!) besucht wurde und das Rennwochenende und die EnduroGP-Saison 2023 offiziell einleitete.
Die italienische Etappe wurde dann an den nächsten beiden Renntagen fortgesetzt, und zwar bei gutem Wetter, einer unglaublichen Besucherzahl von schätzungsweise über 30.000 Menschen während des gesamten Wochenendes und einer sehr technischen und tückischen Rennstrecke. 43 km lange Strecke mit drei Sonderprüfungen, die viermal am Tag wiederholt werden, insgesamt 24 Etappen in zwei Tagen.
Ausgezeichnete Leistung von Matteo Cavallo in der Klasse E3. Matteo Cavallo legte einen hervorragenden ersten Wettkampftag hin, indem er auch auf dem zweiten Durchgang der Crossprüfung die beste Zeit in der Klasse E3 erzielte. Für ihn war es ein dritter Platz am ersten Tag, während er am zweiten Tag aufgrund eines Fehlers bei der dritten Passage zum Enduro-Test nicht über den vierten Platz hinauskam. Auch im Enduro-GP eroberte Matteo Cavallo am ersten Wettkampftag die Top Ten und belegte den achten Platz. 
Daniel Milner sammelte in Arma di Taggia einen fünften und einen sechsten Platz in der schwierigen E2-Klasse. Der Australier fuhr bei der Weltpremiere ein reguläres Rennen, ohne jemals ernsthafte Fehler zu machen, blieb aber etwas hinter den Erwartungen zurück. Die langsamen und technischen Wertungsprüfungen kamen seinem Fahrstil sicher nicht entgegen.
Gute Leistung für Matteo Pavoni bei seinem Debüt in der E1-Klasse. Die Bilanz des Fahrers aus Brescia nach dem langen ligurischen Wochenende sind zwei sechste Plätze in der E1-Klasse, ein zweiter Platz in der Superprüfung am Freitagabend und viele ausgezeichnete Zeiten in der Crossprüfung. Jetzt müssen wir daran arbeiten, eine bessere Endposition für den Tag zu erreichen.
Nach dem ersten Rennen der Saison pausiert die FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft für einen Monat, um dann am 5. bis 7. Mai zum GP von Spanien in Lalìn zurückzukehren, wo die zweite Runde der Saison 2023 stattfindet.

26.03.2023
TM MOTO STEELS DR JACK - EMX250 SARDINIA GP


  
Die EMX250-Europameisterschaft 2023 begann auf Sardinien. Die Strecke von Riola Sardo (OR), die für ihren sandigen Untergrund bekannt ist, stellte wie immer Mittel und Fahrer in einem zweitägigen Event mit wechselndem Wetter auf die Probe.
Meico Vettik war mit seiner TM nach den Internationalen Meisterschaften wieder im Rennen und machte gleich am Samstag deutlich, dass er auf Wiedergutmachung aus war. Im Qualifying erreichte er die 15. Zeit und eine gute Position am Startgatter.
Beim Start zum ersten Rennen am Samstagnachmittag erwischte Meico einen denkbar schlechten Start und fand sich in der Anfangsphase fast am Ende des Feldes wieder. Der Este startete eine gute Aufholjagd, die ihn bis zur Mitte des Rennens auf Platz 16 brachte, doch kurz darauf musste er wegen eines Problems mit seinem Motorrad aufgeben.
Im zweiten Lauf, der am Sonntagmorgen ausgetragen wurde, erwischte er einen wesentlich besseren Start. In der ersten Runde lag er an 13. Stelle und hielt diese Position einige Runden lang. Dann griff er einige Fahrer vor ihm an und kämpfte sich in die Top Ten vor. In den letzten Runden kontrollierte er die Situation und brachte einen guten 10.
Mit diesem Ergebnis beendete er den Tag in der Gesamtwertung auf Platz 15, der gleichen Position, die er in der Meisterschaft einnimmt. Es war eine Leistung, die endlich alle davon überzeugt hat, dass der Kurs umgedreht wurde und wir uns von nun an von Rennen zu Rennen weiter verbessern können.
Der nächste Termin für das Team steht am kommenden Wochenende in Mantua an, wo die erste Runde der italienischen Pro Prestige stattfindet, bei der Meico in der Kategorie Elite MX2 antreten wird.
Die zweite Runde der Europameisterschaft wird am 15. und 16. April in Arco di Trento (TN) ausgetragen.
MEICO VETTIK: "Das Qualifying brachte mich auf Platz 15. Der erste Lauf begann wirklich schlecht, ich hatte einen Sturz hinter dem Tor, startete von Platz 32 und musste auf der Strecke hart arbeiten. Ich kam als 16. ins Ziel und hatte dann fünf Minuten vor Schluss ein paar technische Probleme. Das zweite Rennen begann viel besser, ich lag sofort auf Platz 15. Die ersten beiden Runden waren etwas schwierig für mich, einige Fahrer überholten mich, aber bald darauf fand ich mein Tempo und meinen Rhythmus, so dass ich begann, die Jungs vor mir zu überholen. Ich habe das ganze Rennen hindurch gearbeitet, um mit einem guten Tempo ins Ziel zu kommen und wurde 10. Ich bin mit meinem Ergebnis für die erste Runde wirklich zufrieden. Ich denke, die Arbeit, die ich hier im Winter geleistet habe, war sehr nützlich. Danke an mein Team und meine Unterstützer! Wir sehen uns in Mantua".

06.03.2023
1. und 2. Lauf zur internationalen Enduromeisterschaft Italien,

 
Am vergangenen Wochenende wurde in der kleinen Stadt Andora (SV) in Ligurien offiziell die italienische Saison der Top-Enduro-Meisterschaft 2023 eingeläutet.
Unter der warmen Frühlingssonne und in Anwesenheit eines großen Publikums, das die Fahrer an beiden Renntagen unterstützte. Das erste Rennen der Saison 2023 begann mit einer technischen und anspruchsvollen Strecke, die vom Moto Club Alassio geschaffen wurde, mit vier Sonderprüfungen, die dreimal am Tag wiederholt werden.
Die Reihenfolge der Strecke sah eine Cross-Prüfung am Strand von Andora vor, gefolgt von einer Extrem-Spezialprüfung auf hartem und steinigem Boden über 3,5 km, einer zweiten Cross-Prüfung über 2,5 km und einer Enduro-Prüfung über neun Minuten in einem Wald. 
Das TM Boano Factory Team setzte in Andora sein komplettes Aufgebot ein und der Beste des Rennwochenendes war Matteo Cavallo, der die Saisonpremiere mit dem Sieg an beiden Wettkampftagen in der 300er Klasse abschloss. Der Wechsel der Klasse kam dem Piemonteser zugute, der in Ligurien seine hervorragende Form unter Beweis stellte.
Hervorragend auch die Leistung von Matteo Pavoni auf der TM EN 250 4T; für den Fahrer aus Brescia gab es zwei lobenswerte zweite Plätze und hervorragende Zeiten in allen Wertungsprüfungen.
Der Neuzugang des TM Boano Factory Teams, Daniel Milner, zeigte sowohl in der Klasse als auch in der Gesamtwertung eine gute Leistung. Das Endergebnis sind ein sechster und ein achter Platz in der Gesamtwertung an beiden Wettbewerbstagen sowie ein fünfter und ein sechster Platz in der ausländischen Klasse.
Mit zwei zweiten Plätzen in der Klasse 250 2T hat Deny Philippaerts in seinem ersten Rennen der Saison einmal mehr seine besten Eigenschaften unter Beweis gestellt: Kampfgeist und Zähigkeit.
Die erste Runde der Saison 2023 ist abgeschlossen,  Teams und Fahrer werden sich auf die zweite Runde am vorletzten Märzwochenende (18. und 19. März) in Grado (GO) vor dem ersten GP der Enduro-Weltmeisterschaft am 1. und 2. April 2023 in Arma di Taggia (IM) vorbereiten.



06.02.2023, 

Das Team Wieczoreck GP TM Racing meldet sich diesmal nach dem  3. Lauf zur SuperEnduroweltmeisterschaft aus der Papp Lazlo Sport Arena Budapest/Ungarn,

Das ganze Team rund um Tony ist stolz auf den kurzfristig gefundenen Neuzugang Jordan Scott ( @jordanscott670) , Jordan ersetzt ab sofort den verletzten Blake Gutzeit,
Jordan fuhr das erste Mal SuperEnduro und hier auch gleich in der Prestigeklasse, er zeigte auf der TM Racing 3004TFi eine gute Leistung im Training , steigerte sich von
Training zu Training und beendete die drei Wertungsläufe zur  Weltmeisterschaftslauf als neunter in der Tageswertung ( mit nur einem Punkt Rückstand zu Platz sieben und zu Platz acht),
danke an alle Sponsoren, meiner Familie zu Hause, und mike für den Telefonsupport von zu Hause aus,

Team Wieczoreck,
Tony und seine Crew